Magic Britain’s Finest Place Their Bets

Na, alle Wetten platziert? Heute Nachmittag ab 15 Uhr laufen die beiden letzten Spiele der Harrington Rugby-Saison in der Brooms’n’Joy League. Zunächst spielen der Ulster RC und Mancunian Pride um Platz 3, bevor es um 17 Uhr Ernst wird: Kerry Celtic empfängt Flower of Montrose im Finale der Playoffs 1987. 

Der Daily Observer hat sich vorher unter “Magic Britain’s Finest” umgehört. Wer wird das Finale denn nun gewinnen? Wer von unseren Prominenten hat den richtigen Riecher und vielleicht sogar eine Wette am Laufen?

Wir treffen Alessandro Locatelli, den bestbezahlten Rugbyspieler der Welt, auf der Jahresabschlussfeier seines Vereins, den Southampton Rovers, und fragen den Rusher, wer das Finale gewinnen wird: “Zunächst: Ich bin immer noch super enttäuscht, dass es für uns nicht gereicht hat. Wir waren sehr dicht dran, haben den Einzug ins Halbfinale nur mit einem Wurf weniger verpasst. Aber das Finale muss ich natürlich sehen, klar. Deshalb bin ich am Samstag live vor Ort im EasyLoan Stadium von Celtic. Das ist schließlich DAS Ereignis der magischen Welt! Was kann es Wichtigeres geben? Ich denke übrigens, dass das Heimteam Kerry Celtic das Spiel gewinnen wird. Sie haben die ganze Saison über stark gespielt, außerdem haben sie ihre Fans hinter sich, da schon immer für eine krasse Atmosphäre sorgen. Ich denke, das wird ihnen helfen, weshalb sie jetzt auch die Flowers schlagen werden. Ich tippe auf ein 50-25 für die Celtics.”

Ganz anderer Meinung ist da Kenneth Peacock, Schulleiter der Broughton Academy. Er durfte kürzlich zusammen mit Rugby-Verbandspräsident Cormac Ó Cinnéide die Pläne für den Neubau eines Rugbyfelds auf dem Gelände seiner Schule ankündigen – dem Geburtsort der Sportart. “Ich hab früher in meiner Jugend natürlich auch Rugby gespielt. Heute halte ich mich aber doch eher an Golf, das ist besser für die Knochen”, lacht Mr. Peacock. “Aber natürlich verfolge ich die Liga aus der Ferne, wann immer es geht – und ich lege mich fest: Ich denke, Flower of Montrose wird gewinnen. Die Schotten waren sehr stark in der Saison, habe die wichtigen Spiele immer gewonnen. Jetzt dürfen sie mich nicht enttäuschen, sonst muss ich im Kollegium einen ausgeben, da ich eine kleine Wette laufen habe! Montrose gewinnt knapp mit 30-20.”

Auch sein Kollege, Professor Mortimer Slinkhardt, der neben seiner wissenschaftlichen Arbeit zur Magietheorie auch als Bestseller-Autor bekannt ist, liebt Rugby: “Harrington Rugby ist ein großartiger Sport, den ich in meiner Jugend selbst sehr intensiv betrieben habe. Ich überlege tatsächlich gerade, ob mein neues Buch nicht “Slinkhardt und der goldene Kick” heißen soll. Ich verfüge schließlich über wertvolle Erfahrungen und ein paar Tricks, die ich an die junge Generation der Spieler*innen weitergeben könnte. Da können sie noch ordentlich was lernen. Das Finale wird erst in der letzten Runde entschieden, das wird vorher sehr eng zugehen. Das Siegerteam nenne ich jetzt aber nicht. Ich möchte niemanden beeinflussen.”

In den letzten Wochen brachte sie den Glanz in die Rugbywelt: Olivia Merrygold. Dem It-Girl wird seit einiger Zeit eine Affäre mit Rugbyprofi Lucas May nachgesagt, dessen Team RC Victoria on Sea sie natürlich unterstützt: “Ich finde Harrington Rugby sehr sexy! Es gibt doch nichts Besseres, als 14 Menschen in Sportkleidung dabei zuzusehen, wie sie sich dreckig machen und gegenseitig beharken! Ich stehe jedenfalls auf den Sport. Mein Lieblingsteam ist aber leider schon ausgeschieden. Kein Wunder, Lucas hat ja auch nicht gespielt! Aber dann muss er eben nächstes Jahr dafür sorgen, dass Victoria wieder Meister wird. Schade, dass ich dieses Jahr nicht live vor Ort dabei sein kann, denn anschließend steigt DIE Party des Jahres! Aber ich muss leider arbeiten, meine Ausbildung als Wächterin geht vor! Und die geht leider genau an dem Wochenende los.”

Auch für Frances Nigellus. Die ehemalige Profispielerin der Hongkong Traders und Tochter des AWAW-Politikers Clement Nigellus wird ebenfalls eine Ausbildung zur Wächterin an der Broughton Academy beginnen. Dort setzt man auch auf ihre sportliche Expertise, sie soll das neu gegründete Team des Harrington RC unterstützen. Was sagt sie zum Ausgang des Playoff-Finales der Brooms’n’Joy League? “Also, ‘n klaren Favoriten hab ich selten, aber ich denke mit Samsonite und Hearthouse hat Montrose ‘ne ziemlich gute Offense. Aber die Schotten sollten O’Shea und Connell nicht unterschätzen, die stocken die Offense der Ir*innen echt auf. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen, wenn Sie mich fragen, aber ich denke Montrose hat bessere Chancen mit Sterling in der Defense. Eigentlich aber voll egal, was ich jetzt sage, am Samstag zählt nur, wer die meisten Punkte macht.”

Recht hat sie. In diesem Jahr nicht dabei sein wird übrigens Premierministerin Imogen Bail. Damit bricht sie eine jahrelange Tradition, denn es oblag traditionell dem*r Premier, beim Finale für den Kickoff zu sorgen. Den genauen Grund für die Abwesenheit von Bail wollte uns ihr Büro nicht mitteilen, Gerüchten zufolge will sie aber die ohnehin aufgeheizte Stimmung aufgrund der Mystikerverhaftungen aus dem Vorjahr nicht weiter anheizen, zumal das Spiel im EasyLoan Stadium in Tralee, Irland, stattfindet. Aber einen Gruß hat sie dann doch noch für die Liga: “Eine weitere Saison neigt sich dem Ende zu – aber natürlich steht vorher noch das große Finale an. Es war für die Vereine keine leichte Saison, aber ich möchte mich sehr herzlichen bei allen Beteiligten bedanken für all die Freude und schöne Ablenkung, die sie der Magischen Gesellschaft regelmäßig bieten.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.