Lily of the Valley, Furry Dance and Hot Cross Buns

Mai, das ist in Großbritannien die Zeit der Maiglöckchen. Diese blühen nicht nur überall – im kleinen Städtchen Helston in Cornwall spielen sie auch in einem besonderen Brauch eine wichtige Rolle. Am 8. Mai findet dort ein großes Fest statt. Der sogenannte Furry Dance, mit dem der Frühling offiziell eingeläutet wird. Besucher*innen aus aller Welt reisen Jahr für Jahr an, um sich den Tanz anzusehen. Furry bedeutet dabei nicht, dass die Tänzer*innen Felle tragen müssen. Im Gegenteil: Oft tragen sie historische Kleidung in hellgrün, weiß oder pastellfarben. Furry kommt vom cornishen fer und bedeutet hold oder festlich. Und auch Maiglöckchen sind überall zu sehen. Die offizielle Blume des Örtchens.

Blume des Monats

Die Blume für den Monat Mai ist daher natürlich das Maiglöckchen, oder auf Englisch: Lily of the Valley. Aus der Familie der Glockenblumen, ist sie aus britischen Wäldern und Gärten nicht mehr wegzudenken. Britische Seifen, Cremes und Parfums tragen ihren Namen und in Brautsträußen ist die weiße Blume häufig zu sehen. Doch die Schönheit trügt, denn Blüten und Früchte sind hochgiftig und besonders Kinder, die durch die Blüten unvorsichtig werden, sind gefährdet.
In der viktorianischen Blumensprache wiederum steht die Blume für Glück und auch einen Neubeginn. Findet ihr Maiglöckchen in eurem Brautstrauß, will die Braut dem Bräutigam wohl sagen: „You have made my life complete.“

Rezepte

Rund um Ostern werden die traditionellen Scones auf den britischen Inseln zur Teatime häufig abgelöst durch Hot Cross Buns. Gewürzte süße Hefebrötchen mit einem weißen Kreuz. Die Brötchen werden traditionell am Karfreitag warm oder getoastet gegessen, finden sich inzwischen aber in der gesamten Osterzeit in Bäckereien und im Supermarkt.
Mit folgendem Rezept könnt ihr die Brötchen ganz einfach selbst backen.

Hot Cross Buns

500g Weizenmehl
1/3 Teelöffel Zimt
1/3 Teelöffel Nelken
1/3 Teelöffel Muskatnuss
20g frische Hefe
50g Zucker
200 ml Milch
100g Butter
1 Prise Salz
100g Rosinen (in Großbritannien nimmt man auch gerne getrocknete Johanisbeeren)
Etwas Mehl für das Kreuz und Orangenmarmelade und Eigelb zum Bestreichen

Für den Teig das Mehl mit den Gewürzen in eine Schüssel sieben und in die Mitte eine Mulde drücken. Die Hefe hineinbröckeln und mit 1 TL des Zuckers, 3 EL der lauwarmen Milch und etwas Mehl vom Rand verrühren. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort etwa 10 Minuten gehen lassen.
Die Butter in der restlichen Milch schmelzen und mit dem übrigen Zucker und dem Salz zu der Hefe und dem Mehl geben. Alles mit den Knethaken des Rührgeräts so lange kneten, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst.
Die Rosinen heiß abwaschen, trockentupfen und unterkneten. Dann den Teig zugedeckt an einem warmen Ort weitere 30 Minuten gehen lassen, bis der Teig sich verdoppelt hat.
Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft 180 Grad) vorheizen und ein Backbleck mit Backpapier belegen.
Den Teig erneut durchkneten, in etwa 18 Portionen teilen und diese zu Kugeln formen. Die Kugeln mit etwas Abstand auf das Blech setzen, zudecken und nochmals 15 Minuten gehen lassen.
Jede Teigkugel mit einem scharfen Messer kreuzweise einschneiden und mit dem verquirlten Eigelb bestreichen.
Mehl und Wasser vermischen, bis eine dicke Paste entsteht. Mit einem Spritzbeutel oder einem Löffel die Schnitte ausfüllen, sodass ein weißes Kreuz entsteht.
Die Buns im vorgeheizten Backofen 15- 20 Minuten backen. In der Zwischenzeit die Orangenmarmelade erhitzen und durch ein Sieb streichen.
Sobald die Buns aus dem Ofen sind, noch heiß mit der Marmelade bestreichen.

Ein Kommentar zu “Lily of the Valley, Furry Dance and Hot Cross Buns”

  1. In der Outlander Serie, soviel zu Netflix, wird erzählt, dass Maiglöckchen in Schottland nicht heimisch sind, sondern von deutschen Mönchen eingeführt wurden. Die Dorfkinder halten sie für Ramslauch und vergiften sich. Generell könnten Zeitreisen wie in Outlander durch Steinkreise eine gute Ergänzung zu unseren Timeturnern und der Forschung dazu sein. Eventuell eine Rettungsmöglichkeit für eine in der Zeit verloren gegangene Spielergruppe? Es könnte ja ein schöner Spielzug sein, wenn Zeitreisende im 18. Jh. o.ä. landen (Nette Kostüme) und ihren Weg zurück finden müssen. Dazu wäre ein Zeittelefon nett, sodass es eine Möglichkeit gibt, dass die Verlorenen mit den steuernden Wissenschaftlern in der Jetztzeit kommunizieren können. (Herrington – wir haben ein Problem!) Unter Umständen können andere Spieler die Verlorenen in Dreispitzhüten sogar herumlaufen sehen (wie in Denkarium Erinnerungen), aber zunächst nicht Kontakt aufnehmen. Ein Dilemma könnte sein, dass die Zeitreisenden die Möglichkeit haben, die Vergangenheit zu verändern. Interessant wäre abervielleicht auch eine Reise in die nahe Zukunft, also die Harry Potter Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.