370 : 160

Strong Germans Kick Last British Team Out Of World Cup.

Heute ging es um alles für das letzte verbliebene Team von den britischen Inseln bei dieser WM. Und so wie sich vor vier Jahren alle Briten hinter die Schotten gestellt hatten, fieberten heute im ganzen Land alle mit den Walisern mit. Gegen die starken Deutschen wollte man vor allem erneut über den hervorragenden Teamgeist punkten, der die Mannschaft überraschend schon bis ins Viertelfinale getragen hatte.

Die Waliser setzten vor der Partie ihre Hoffnungen zusätzlich darauf, dass der deutsche Superstar Ansgar Krawuttke erneut einen lustlosen Auftritt hinlegen würde – wie bereits in der Partie gegen Hongkong, wo er lediglich einmal durch die gegnerischen Ringe warf. Im Anschluss hatte der deutsche Trainer Krasnikov allerdings Konsequenzen für seinen launischen Star angedroht, sollte sich so ein Verhalten wiederholen. Und offenbar fand der Coach die richtigen Worte, denn Krawuttke wirkte heute wie ausgewechselt.

Vielleicht lag es aber auch daran, dass sein Kumpel Niko Nikoteria wieder mitwirken konnte. Der Treiber hatte sich in der zweiten Partie dieser WM eine üble Verletzung zugezogen und wurde gegen Hongkong noch geschont. Dieses Mal sorgte er allerdings von Anfang an dafür, dass die Klatscher schnell und hart in Richtung der walisischen Jägerinnen unterwegs waren. Und während vorne Krawuttke für Punkte sorgte, sorgte hinten die starke Hüterin der Deutschen, Claudia Russo, ebenfalls für Verzweiflung bei den Waliser Drachen.

Schnell hatte sich die BRD so einen Vorsprung von 220:160 herausgearbeitet, als Sucher Jens Dienstbier Wales – und damit sämtlichen britischen Hoffnungen – ein Ende durch das Fangen des Schnatzes bereitete.

 

„Ich habe vor der Partie zu Ansgar gesagt: ‚Wenn du deine zweite Autobiographie schreiben will, musst du erst mal Weltmeister werden!‘ Das hat offenbar gefruchtet.“ Kevin Krasnikov, Trainer Deutschland

„Die Deutschen waren heute einfach zu stark für uns. Wir haben alles gegeben, aber leider konnten wir die britischen Erwartungen nicht erfüllen.“ Gwyneth Owen, Trainerin Wales

 

Damit sind alle Viertelfinalspiele beendet. Deutschland trifft als nächstes im Halbfinale am Dienstag auf die UdSSR. Bereits am Sonntag findet das erste Halbfinale statt, in dem Neuseeland und die DDR gegeneinander antreten müssen. Bis dahin haben die Teams ein paar Tage Ruhe, um sich optimal auf die anstehenden Aufgaben vorzubereiten.

Alle Informationen rund um den Quidditch World Cup finden Sie in unserem Sportteil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.